Kommentare zur Challenge

Günther HausenFoto G. Hausen am 22.04.17 in Ramelsloh
Initiator und Organisator der Challenge

„Nachdem ich 1996 auf der Suche nach einem alternativen Turnierangebot für meine damals zehnjährige Tochter in Wesendorf (Bezirk Braunschweig) fündig geworden war,
fasste ich den Entschluss, Ähnliches auch im Kreis
Lüneburg auf die Beine zu stellen.“


chrisChris Böhm
Diplomtennistrainer DOSB
Leitender Regionstrainer
NTV-Region Süderelbe

„Mir gefällt bei der Challenge sehr, dass alle Kinder, egal ob Turniereinsteiger oder schon erfahrenere Wettkampfspieler, in einer Turnierserie mit freundlicher und bestens organisierter Atmosphäre vielfältige Turniererfahrungen (auch im Doppel) sammeln und zudem die Möglichkeit erhalten, gegen viele Gegner in kurzer Zeit zu spielen.“


Andreas Ehstand
eh. Regionstrainer
NTV-Region Lüneburger Heide

„Die Challenge ist eine tolle erste Turniererfahrung für Kinder.Andy Ehstand
Es handelt sich um einen familienfreundlichen Spielzeitraum (mit
Berücksichtigung von Terminwünschen der Eltern!). Es wird
auf sorgfältige Differenzierung der Kinder nach Spielerfahrung geachtet. Weiterhin ist zur Kontaktaufnahme und für weitere Sparringmatches in der Zukunft toll, dass Jungen und Mädchen gemeinsam spielen. Sehr gut vor allem auch für ambitionierte Mädchen! An jedem Spielwochenende wird auch Doppel gespielt, so dass die Kinder optimal für erste Medenspiele gerüstet sind. In Kombination mit Teilnahmen an den NTV Red-,
Orange- und Green-Cups ist eine tolle Turniersaison mit sehr vielen Spielen möglich.“


Nils Strehle
eh. Regionstrainer
NTV-Region Süderelbe

„Die Challenge ist der ideale Einstieg für unsere Jüngsten ausUnbenannt
dem Regionstraining, aber auch eine gute Turnieralternative
für die älteren Kinder. Alle Kids aus den umliegenden
Vereinen sollten unbedingt die Challenge wahrnehmen,
da es im Winter keine Jugendpunktspiele und weniger regionale Turniere gibt. Um das im Training Erlernte umzusetzen und Erfahrungen zu sammeln, rate ich allen Kindern regelmäßig an der Challenge teilzunehmen. Ein zeitlich geringer Aufwand mit hoher Effektivität, der vielen jungen Spielern die Angst vor größeren Turnieren nehmen kann. Es wird nach dem Play-and-Stay-Prinzip gespielt, also altersgerechte Spielfeldgrößen und Bälle. Das ist die
Voraussetzung für eine optimale Technik- und Taktikentwicklung.“


Oliver MutertimagesLIZ097PR
Leitender Regionstrainer
NTV-Region Aller-Oste-Wümme (Stützpunkt Verden)

„Durch Teilnahme an der Challenge hat unsere
Tennisjugend praktisch die ganze Wintersaison über regelmäßig Gelegenheit, das im Tennisunterricht Gelernte in zwangloser Weise umzusetzen. Die Kinder gewinnen Spielerfahrung in einem Maße, wie es Tennisunterricht alleine nie bewirken kann.“


Maike Hambrock
Regionstrainerin
und Jüngstenreferentin
der NTV-Region SüdheideM. Hambrock Regionstrainerin NTV-Region Suedheide

„Die Challenge ist eine hervorragende breitensportorientierte
Alternative zu den etablierten ranglisten- oder punkterelevanten
Turnierformen und eine optimale Einstiegsmöglichkeit ins
Wettkampftennis. Vor allem die geschlechts- und jahrgangsübergreifende Einteilung der Spielstärke mit Einzel- und Doppelangebot macht die Challenge einzigartig und bietet den Kindern die Gelegenheit, das im Training Gelernte anzuwenden und auszuprobieren.“


Wilhelm Holzholz
eh. NTV-Referent
Jüngstentennis

„Das Spielen in differenzierten Gruppen innerhalb eines überschaubaren Zeitraumes, wie es bei der Challenge ermöglicht wird, erhöht bei vielen jungen Tennisspielern/innen die Motivation, Tennis wettkampfmäßig zu betreiben. Ein hohes Maß an Matcherfahrung und eine gute Vorbereitung auf traditionelle Turniere ist die automatische Folge.“


Mike Dresselmike
Vorsitzender Verband Deutscher Tennistrainer Nord
PTR Tester

„Die Challenge ist von mir zu empfehlen, da die Eltern sich  kompakt auf nur drei Stunden einstellen können. Dabei achtet der Veranstalter auf möglichst homogene Gruppen. Gerade für Kinder, die noch im Kleinfeld und im Midcourt spielen, ist die Challenge zur Sammlung von Erfahrungen und Spielpraxis bestens geeignet.“


Andy Ehstand